Samstag, 28. Mai 2011

Das beschwipste Regenfass

Gestern ist es endlich gekommen, das lang gesuchte Regenfass. Und weil es alleine so einsam war, hat es ein Schmuckkörbchen zur Begleitung bekommen.

Ursprünglich wurde alter Barrique darin gelagert.

Und das kann man nicht nur sehr gut sehen, sondern vor allem auch riechen.


Das ursprüngliche Zapfloch wurde verschlossen.

Dann wurde das Fass gereinigt und lasiert.

Einer der Fassböden hat einen Griff bekommen und dient nun als Deckel.

Wir haben lange nach einem passenden Regenfass gesucht. Weil wir es in keiner Gartenecke verstecken können, wollten wir kein "einfaches" aus Kunststoff.

Und weil der Mini-Seerosenteich aus einem halben Weinfass entstehen soll, haben wir einfach ein ganzes zu einer Regentonne umarbeiten lassen.

Passt doch prima zu den alten Mauern, oder?

Ich mag die Verbindung mit dem alten, abgenutzten Holz und den Metallreifen.


Sieht irgendwie so aus, als würde es schon ewig hier stehen.

Das Fass hat einen Hahn bekommen unter den die Giesskanne perfekt passt.

Jetzt muß es nur noch regnen....


Take Care,

Markus

Kommentare:

  1. Lieber Markus,
    da hast wirklich eine tolle Errungenschaft,
    und so passend im Garten, herrlich.
    Mir gefällt das erste Bild sehr gut, das Fass als Hintergrund-klasse!!!
    Ich wünsch Dir ein schönes WE,
    lg Anneliese

    AntwortenLöschen
  2. Moin Markus!
    Wunderschön diese alten Weinfässer!!!
    Wir haben leider unser halbes Heringsfaß - hier oben leichter als Weinfässer zu erwerben - austrocknen lassen - das mochte es gar nicht.
    Einen ergiebigen nächtlichen Landregen
    wünsche ich Euch
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgäääääääääääääähn, Markus

    es fasziniert mich immmer wieder aufs neue, was Du mit und in Deinem Garten so machst, ein altes Barriquefaß, nicht schlecht, habt Ihr denn auch was von dem Wein der darin gereift wurde???????.
    Liebe Grüße
    Sanne

    AntwortenLöschen
  4. Das alte Weinfass sieht wirklich viel schöner aus als die ollen Kunststofftonnen.
    Bei dem Fass sieht man noch alte Handwerkskunst.Vielleicht hält ja mal ein Besucher ein Gläschen unter den Hahn in Erwartung von etwas Köstlichem.
    Ein wunderschönes Wochenende
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank!
    Ein Heringsfass wäre auch toll gewesen. Das Fass riecht noch ziemlich stark nach Wein, obwohl es gereinigt wurde. Das Wasser auch. Wir sind eben vornehm und gießen unsere Blumen nur mit Barrique-Wasser :-)
    Leider haben wir vom Wein nichts mehr abbekommen...

    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen

stay in touch