Dienstag, 10. Mai 2011

Manchmal

Manchmal wenn die kleinen Dinge des Lebens ganz plötzlich groß werden, blinzeln wir aus staunenden Augen. Wir überlegen uns, was wir dazu beigetragen haben, und manchmal fällt uns nichts weiter ein, als da gewesen zu sein.

Wir nennen es Glück oder Schicksal, oder beides.

Manchmal, wenn die großen Dinge des Lebens plötzlich klein und unbedeutend werden, reiben wir fassungslos unsere Augen. Wir überlegen, was wir dazu beigetragen haben, und manchmal fällt uns nichts weiter dazu ein, als da gewesen zu sein.

Wir nennen es Pech oder Schicksal oder beides.


Manchmal, wenn die unwichtigen Dinge des Lebens plötzlich bedeutsam werden, schauen wir mit ungläubigen Augen. Wir überlegen uns, was wir dazu beigetragen haben, und manchmal fällt uns nichts weiter dazu ein, da gewesen zu sein.

Wir nennen es den Lauf des Lebens oder Schicksal oder beides.

Manchmal, wenn die wichtigen Dinge des Lebens plötzlich an Bedeutung verlieren, kneifen wir die Augen zusammen. Wir überlegen uns, was wir dazu beigetragen haben, und manchmal fällt uns nichts weiter dazu ein, als da gewesen zu sein.

Wir nennen es die Zeit oder Schicksal oder beides.





Manchmal, wenn die kleinen Dinge groß und die großen Dinge klein werden, wenn Wichtiges unwichtig und Unwichtiges wichtig wird, dann reiben wir uns die Augen. Wir fragen uns, wie das so unbemerkt geschehen konnte und finden oft keine Antwort, außer die, da gewesen zu sein.

Wir nennen es Glück oder Pech oder den Lauf der Dinge. Manchmal auch Schicksal.

Wir könnten auch Das Leben dazu sagen.

Kommentare:

  1. Lieber Markus

    WUNDERSCHÖNE Worte !!!

    ... C'est la vie... !

    Liebe Grüsse und geniesse all die grossen und die kleine Dinge die dieses, unser Leben ausmachen...

    Cornelia

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank! (Auch für die vielen Emails zu diesem Post.)

    Liebe Grüße,

    Markus

    AntwortenLöschen

stay in touch