Mittwoch, 18. Mai 2011

Sam das Humpelbein

Manche Tage beginnen ganz unauffällig und enden damit, daß man besorgt auf dem Boden sitzt und dabei zusieht, wie ein geliebtes Familienmitglied aus der Narkose erwacht.

Nichts wirklich Dramatisches ist passiert. Sam ist an unserer Außentreppe (die aus Metallgitterrosten ist) mit seiner Kralle hängengeblieben und weitergelaufen. Dabei hat er sich die Kralle so schwer verletzt, daß er operiert werden mußte. Keine große Sache, allerdings unter Vollnarkose.

Jetzt hat er einen dicken Verband (und natürlich hat es seit wochenlanger Trockenheit gerade gestern angefangen zu regnen...) und humpelt durch die Gegend.


Vor einiger Zeit, als Sam noch gaaanz klein war, haben wir mit ihm einen Erste-Hilfe-Kurs besucht. Dort hat er gelernt, wie es ist, wenn man getragen wird, wie man sich brav auf die Seite legt, damit man einen Verband angelegt bekommt und wie komisch man mit einem verbundenen Fuss läuft.
Er lernte, sich auch von fremden überall anfassen zu lassen, trug stundenlang einen Kopfverband und wurde in einer Decke (als Trage umfunktioniert) durch das Zimmer gezogen.


Wir lernten, wie wir in emotional schwierigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren und ihn beruhigen können, wie man die Verbände anlegt, die er sich so lieb gefallen ließ und wie man eine Decke zur Trage umfunktioniert, um einen 30-Kilo-Hund durchs Zimmer zu ziehen.

Und so vertraut er uns nun, daß wir wissen, was wir tun. Er läßt den Verband in Ruhe, erschreckt sich nicht über die komischen Geräusche, die ein in Plastikbeutel gepacktes Bein (Regen!) macht und seine Stoppersocke (glatte Böden) läßt er auch in Ruhe.

Also, ihr Hundebesitzer da draußen: Belegt einen Erste-Hilfe-Kurs! In manchen Städten werden sie von den Volkshochschulen angeboten, aber auch bei einigen Hundeschulen steht ein solcher Kurs im Programm.

Wir werden Sam jetzt die nächsten Tage die Treppen tragen müssen, auch zu langen Spaziergängen fehlt ihm die Lust. Aber Paula ist ganz rührend. Sie läßt ihn keinen Schritt alleine tun, bleibt stehen, wenn er nicht mehr laufen kann und legt sich abends zu ihm auf's Kissen. Allerdings bedeutet das auch jeden Gassigang zweimal zu erledigen.



Take Care,

Markus

Kommentare:

  1. Guten Morgen lieber Markus

    ja, so schnell ist etwas passiert und einmal Gelerntes muss angewendet werden. Zum Glück gibt es solche Kurse!
    Ich wünsche Sam eine gute und schnelle Besserung, damit er schon bald wieder mit Paula durch die Gegend rennen kann.

    Liebe Grüsse

    Cornelia

    AntwortenLöschen
  2. Gute Besserung für Sam, da hat sich ja der Erste Hilfe Kurs sehr gut bewehrt.
    In Deinem Wunderschön geschriebenen Bericht, spüre ich so richtig lebendig die Liebe zu Sam.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  3. Da wünsche ich dem guten Sam alles, alles Gute, damit er schnell wieder auf die Pfoten kommt!
    Markus, du schreibst sooo schön, es ist immer wieder ein Genuß in deinem Blog zu stöbern!

    Liebe Grüße aus Bayern

    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Markus, Gib Sam bitte ein paar extra Streicheinheiten von mir. Gute Besserung für den lieben Kerl.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Markus,

    auweia, ich wünsch Sam gute Besserung. Klasse, daß er so früh ganz wichtige Dinge im Umgang mit ungewohnten Situationen und fremden Menschen gelernt hat, so daß er jetzt so herrlich gelassen damit umgeht.

    Liebe Grüße aus Preetz
    Gesche

    AntwortenLöschen
  6. aua!
    für sam liebe genesungswünsche!
    hach ...

    elvi

    AntwortenLöschen
  7. Wie gut, dass Sam so ein geduldiger und sogar "ausgebildeter" Patient ist! Leider funktioniert so ein Training wohl nicht bei Katzen, oder?
    Als unser Kater sich im letzten Jahr ALLE Mittelfußknochen an einem Hinterbein gebrochen hatte und wir zwei Monate lang jede Woche zum Gips wechseln mussten, war das nicht so entspannt. Für keinen von uns.
    Eurem Sam schicke ich mal ordentlich viel Streicheleinheiten und wünsche ihm weiterhin so fürsorgliche zwei- und vierbeinige Pfleger!

    Gute Nacht!

    Katrin

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank!
    Sam ist wirklich ein geduldiger Patient und Paula wartet ganz brav, wenn er so langsam hinter uns her wackelt.
    Erste-Hilfe-Kurse für Hunde sind wirklich wertvoll. Katzenbesitzer haben es da wirklich schwerer.
    Liebe Grüße,
    Markus

    P.S. Gestern war der erste Verbandswechsel und die Wunde verheilt gut. Dauern wird es aber noch...

    AntwortenLöschen

stay in touch