Donnerstag, 8. September 2011

Die alte Eiche hinter dem Haus

Hinter dem Hofgut gibt es eine Reihe von Wiesen mit uralten dicken Eichen. Wir konnten dort ein paar Monate nicht lang gehen, weil sie der Bauer zum Heumachen gesperrt hatte und sehr hohes Gras darauf wuchs. Jetzt ist alles geschnitten, getrocknet und die Ballen sind abtransportiert. So hatten wir gestern den ersten Spaziergang über diese Wiesen und fanden die Spuren, die das Unwetter vor 2 Wochen auch hier hinterlassen hat.

Ich habe mich vor eine der zerstörten Eichen gestellt, damit ihr seht, wie groß sie ist.


Unglaublich, welche Kraft dieses Unwetter gehabt haben muß.

 (Dieses Bild hat nichts mit den zerstörten Bäumen zu tun, ich fand nur das viele Wassergras im Bach so schön...)
 Der zweite zerstörte Baum.

Ich frage mich nun, ob diese Bäume einfach weiterwachsen, oder ob sie wirklich zerstört sind. Und es macht mich unendlich traurig, so viele Jahre, zerstört in ein paar Minuten.
Sam hat den Spaziergang über (seine) Wiese genossen. Endlich eine freie Fläche zum Frisbee-werfen und zum Nach-Mäusen-buddeln.

Take Care,

Markus

Kommentare:

  1. húúúúúúúúúúúúúúúúú, aztaaaaaaaaaaaaa

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Markus...

    Das ist ja echt krass!!! Vorallem die letzten Bilder. Das abgerissene Baumstück ist ja doppelt so gross wie du es bist.

    Aber so grosse und alte Bäumen haben sicher nicht den ersten starken Sturm erlebt. Ich vertraue da trotz allem der Natur. Sie wird den Baum nicht sterben lassen.

    Vielen Dank für diese eindrücklichen Bilder.

    Liebe Grüsse

    Cornelia

    AntwortenLöschen
  3. Wahnsinn, was so ein Unwetter anrichten kann. Die Bäume so groß und so alt, sie haben bestimmt schon viele Unwetter überlebt und jetzt so eine Naturgewalt. Schlimm wie es aussieht. Eindrucksvoll die Bilder.

    liebe Grüße Lydia

    AntwortenLöschen
  4. hi markus,
    die bäume sind ein wahnsinn!
    ich denke das die bäume trotzdem weiter wachsen sie sind so gross u kräftig die schaffen das!
    hast du schon mal einen baum umarmt, falls nein probiers mal ich finde es ist ein tolles gefühl!
    grüßli lisa

    AntwortenLöschen
  5. das ist ja der wahnsinn!
    da sieht man im wahrsten sinne des wortes, wie klein wir menschen im gegensatz zur natur/den naturgewalten sind.
    wenn ich richtig sehe, sind die beiden bäume innen hohl, d.h. sie haben "ihr" alter/lebensende wohl erreicht ... sonst hätte ihnen dieses unwetter bestimmt nichts anhaben können.
    der kreislauf des lebens ...
    aber wunderschöne bilder sind es trotzdem geworden. holz, egal ob geschnitten oder gerissen, hat was ganz besonderes und sieht irgendwie magisch aus ...
    hab einen schönen tag.
    liebe grüße, elvir

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen Markus

    wow, das war aber ein gewaltiges Unwetter, aber ich denke auch, diese Eichen sind, wie alt, 300 Jahre?? und haben schon einiges mitgemacht, sie werden auch diesen Sturm überleben. (hoffe ich)
    es seid , der Mensch beschließt, daß sie nun sterben müßen. Hoffen wir das beste
    Trotzdem schön, daß ihr eure Wiesen wiederhabt, wünsche Dir und Sam (und dem Fotografen) noch viele schöne Spaziergänge.

    Liebe Grüße

    Sanne und Buddy die sich jetzt auch zum gassigehen aufmachen werden.

    AntwortenLöschen
  7. Oh, ich hoffe, die Bäume erholen sich. Das ist wirklich traurig.

    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Eine traurige Geschichte. Aber Bäume sind stark.

    Liebe Grüsse

    Edith

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank!

    Drücken wir die Daumen....

    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  10. Markus,

    That tree is huge. There is certainly nothing of that size around my part of Canada, although the west coast has very large ones.

    -Karen

    AntwortenLöschen

stay in touch