Mittwoch, 14. Dezember 2011

Markus in der großen Stadt...


Gott-sei-Dank sind Schlechte-Laune-Anfälle bei mir (relativ) selten und halten nie lange an... Und weil dieser jetzt vorbei ist, gibt es die versprochene Geschichte:

Früher war ich up-to-date. Als wir noch in der großen Stadt wohnten, wußte ich genau, welche Klamotten in sind, welche Clubs  man unbedingt kennen muss und wo es das beste Sushi-to-go gibt. Manchmal brauchte ich für die Parkplatzsuche länger als für den Heimweg (einmal mußte ich sogar zwei Haltestellen mit der U-Bahn fahren), aber das war völlig normal.

Und gestern sind wir also in die Stadt gefahren, in der wir einige Jahre zuhause waren. Ein Weihnachtseinkaufsbummel sollte es werden. Völlig entspannt. (Entspannt? Wir brauchten ewig, um überhaupt erst in die Stadt zu kommen und nochmal genauso lang, um einen Parkhausplatz zu ergattern, aber egal....)

Wir holten uns erstmal einen Grande Cappuciono mit Zimt-Topping (Fünfeurofünfzig für einen Kaffee??? Ok, darüber haben wir uns früher keine Gedanken gemacht....)

Dann ging's weiter in einen meiner Lieblingsläden.

Ach, war das schön!

Und schließlich an einigen Läden vorbei (Supersale!....ok, diese Schuhe sind auf 350 Euro reduziert, aber wie um alles in der Welt trägt man die???), durch ein paar Läden hindurch (stockdunkel, sehr laut und mit Klamotten, von denen ich keine Ahnung hatte, daß es sowas gibt....Hiiiilfe!) zu unserem Lieblingsitaliener. (War der schon immer so teuer?)

Und schließlich völlig genervt (so viele Menschen) zurück ins Parkhaus (so viele Autos) (Parkhaus: 8,50) und schnell wieder nach Hause.

Einkaufen waren wir dann aber trotzdem. In einem kleinen Laden ein paar Kilometer von uns entfernt. Da war alles ganz entspannt (wir waren die einzigen Kunden), es gab einen Sale (ohne Super davor, dafür aber wirklich reduziert) und ich habe mir ein komplettes Weihnachtsoutfit gekauft, für den Preis für den ich in Frankfurt nicht mal die Supersale-Schuhe hätte anprobieren können. (Wenn ich denn gewußt hätte, wie man diese Schuhe trägt. Oder welche Hosen man dazu anzieht. Und wo es solche Hosen gibt....)

Nunja, es war trotzdem ein schöner Tag. Ein kleines bißchen wehmütig (weißt Du noch, daaamals....) und heilfroh, als wir (endlich) wieder zuhause waren. (Ich ertappte mich wirklich dabei, daß ich durch die Stadt laufend meine Tasche vor meinen Körper gepresst hielt...Hiiiiiiiilfe!!!)

Und jetzt sind wir wieder zuhause. Vor dem Frisörladen (bei dem ich gestern einen Termin für heute bekommen habe....tssss.....früher wär das vor Ostern nichts geworden) gibt es kostenlose Parkplätze (wie überall hier), der Coffee-To-Go kostet 1,50 (Zimt-Topping...häh???) und Sale heißt hier noch Schlussverkauf.

Es lebe das Land!


Take Care,

Markus

Kommentare:

  1. Ach Markus,
    Du solltest einfach mal darüber nachdenken ein Buch zu schreiben ;O) Es ist immer so herzerfrischend bei Dir zu lesen!!!
    Liebsten Gruß
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderbarer Beitrag, in dem deutlich wird, wie Werte und Empfindungen sich verschieben können. Ihr habt eine wirklich gute Wahl getroffen mit Eurem Haus. Die Fotos sind toll !

    AntwortenLöschen
  3. Ich wollte grade das Gleiche schreiben. Markus, Du musst ein Buch schreiben. Ich lese zu gerne bei Dir.
    Hab noch einen schönen Tag.
    Viele liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ja! Ich bestelle das Buch hiermit vor! :-))
    Ähnlich wie Dir geht es mir auch, wenn ich in die "große" Stadt komme. Und GROß ist für mich schon so ein Nest wie Bremen!
    Dabei bin ich gar kein Landei - wir haben hier immerhin über 30.000 Einwohner. Aber trotzdem!
    Sei froh, dass Ihr nicht mehr drauf angewiesen seid, dort zu leben. Jetzt ist jeder Weg in die Stadt meist ein freiwilliger!

    Kleinstädtische Grüße,
    Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt gang i grad in Nyffeler go än Kafi Crème trinke. Ja, auf dem Land ist es schön. Schön einfach und gut.

    Starbucks vielleicht am Freitag auf dem Flughafen? Hm, mir ist grad die Lust vergangen.

    Liebe Grüsse von hinter dem Bodensee

    AntwortenLöschen
  6. Ich musste eben so lachen :-)
    Das tut echt gut so zwischen Kindergeschrei *giiiiiiiiiiiiiiiiib mir oder ich wiiiiiiiiiiiiiiiiiiill *
    Aber jetzt warte mal. Frankfurt??? Frankfurt am Main?? Ja wieso hast du nicht einfach mal hier reingeschaut *lach* Ich hätte auch Kaffee gemacht ( mit Zimt Topping *grins* )

    Liebe Grüße Kiwi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Markus, was für ein Tag. Ja, genauso ist es. Das ist Stress im Kopf pur. Boahh sei froh, das Du auf dem Land lebst.
    Von Dir etwas zu lesen finde ich auch herzerfrischend. Bitte, schreib ein Buch.
    Hab einen schönen Tag
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Markus,

    irgendwann mag und schätzt man einfach andere Dinge, als man früher gemocht hat. Das eigene Leben verändert sich, selber verändert man sich, man hat andere Ziele, Dinge, Sachen, Wünsche vor Augen.....
    Tatsache ist, wenn es einem so geht wie dir, dann kann man sagen, daß man ALT wird, hihihihihihihihi.

    Ich wünsch dir noch einen ganz entspannten Tag und "neckische" Grüße sendet dir die Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Hier die nächste Vorbestellung :-))
    In Berlin haben wir früher immer über die Landeier gegrinst, jetzt bin ich selbst eins und mächtig froh darüber.
    Wenn ich mal wieder in die große Stadt muss (bei mir ist es auch Bremen) komme ich immer völlig geschafft nach Hause.
    Aber in dieses lecker riechende Geschäft wäre ich auch zu gerne gegangen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein Lesevergnügen!! Danke! Ich lächle noch immer *grins* War heute auch in der Stadt und bin heilfroh wieder auf dem Land zu sein!
    Liebe Landgrüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  11. Gröhl, genau so ging's mir als ich Mitte November für einen Kurs in die Stadt Zürich musste. Gut im Vergeich zu Frankfurt ist das wohl noch immer tiefste Provinz, aber Himmel ich kam mir vor, als wäre ich zum ersten Mal an die frische Luft gesetzt worden. Wo kamen bloss all die Leute her und warum hatten es alle so eilig und warum stand ich plötzlich Mitten im Park obwohl ich eigentlich um den hätte herumgehen müssen um an den Kursort zu gelangen. Was war ich froh, dass der Zug mich Landei am Abend wieder Zuhause ausgespuckt hatte. Seit 8 Jahren war ich nicht mehr in der Stadt gewesen und öhm, ja das hat Frau gemerkt. Vielleicht sollte ich zum Üben das öfters machen *grins*... aber nur wenn ich anschliessend auch ein Goodi erhalte.
    Wünsche Dir einen gemütlichen Abend in Deinem wohlverdienten Zuhause.
    Alex, die nun verstehe, was Dir über die Leber gekrochen ist.

    AntwortenLöschen
  12. Lieber Markus,
    ich musste jetzt sehr viel schmunzeln, der Post ist so toll geschrieben, ich hab mir das alles gerade bildlich vorgestellt, ich hab ja noch nie auf dem Land (oder in der Pampa gewohnt ;-)) sondern nur immer in der großen Stadt und weiß nicht wie das Landleben ist. Es war sehr lustig dies hier alles zu lesen.
    Ich wünsch dir einen supergemütlichen Abend herzlichst Tatjana das Stadtkind

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Markus,
    witzig geschrieben! Ich wünsche dir einen stressfreien Abend,
    lieben Gruß
    Kilchen

    AntwortenLöschen
  14. :o) du kannst wirklich total witzig schreiben.. musste ständig schmunzeln.. mir gings in München ähnlich :O)
    ich wünsche dir einen kuschligen Adventsabend..
    ggggggggggggggglg Susi

    AntwortenLöschen
  15. Lieber Markus,
    ich fahr auch immer wieder mal gerne in die "große" Stadt auch wenn es bei mir "nur" München ist, aber ich bin auch nicht mehr informiert, wo man da abends so hingeht usw.! Aber ich liebe es einfach mal, ohne dass einem der nächste Nachbar über den Weg läuft, durch die Stadt zu schlendern und loszushoppen :-)!
    Einen gemütlichen Abend,
    und ganz viele liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  16. Ich lach mich noch kaputt! Danke für diesen tollen Bericht!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  17. Thanks for this lovely story Markus, so obvious..I have been living in Amsterdam for almost all of my life and we are now living just outside the city, but I love the relaxed mood we now have...Nice photos ...
    Erna

    AntwortenLöschen
  18. :-) Das waren sehr erfrischende Einblicke in Dein Leben :-) Ich war gestern auch mal wieder in Frankfurt's Innenstadt - ich bin aber gleich mit der S-Bahn reingefahren ;-)
    Und in dem dunklen Laden war ich auch *lach* - Die Deko mit den bewegten Bildern am "Fenster" ist ja schon cool ...
    Aber Du hast recht, ich bin auch lieber "hier draußen" auf dem Land ...

    LG
    kathy

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Markus,
    ich liebe Deine Art zu schreiben :-) und wenn Du Dir das mit dem Buch überlegen solltest ... Haben wollen ;-) und solange lese ich einfach Deinen Blog und freu mich jedes Mal über einen neuen Einblick in Dein Leben ...
    Liebe Grüsse
    Michaela

    AntwortenLöschen
  20. Hallo lieber Markus ,
    Ich musste mal wieder schmunzeln, denn ich kenne das nur zu gut...Nur ist es bei mir so, wenn ich in Frankfurt/Wiesbaden/ Mainz bin, bin ich vom Fahren und den vielen Menschen überfordert, aber sobald ich in den gezeigten Coffee Shop gehe und meinen leckeren Kaffee in der Hand habe*schmilz*.oder (gefühlte Monate) im Buchladen verschwinde oder im Kino, dann stellt sich ein Glücksgefühl ein..... Ich brauche das einfach immer wieder mal...Auch wenn ich schon sooo lange auf dem Land lebe. Du hast Dir aber auch die Stressigste Zeit raus gesucht...Wenn Du noch mal zu einer weniger stressigen Zeit hin fährst, nimmst Du es wieder anders wahr..bzw. Dir fallen völlig andere Sachen auf. Vielleicht keine Klamotten Läden mehr sondern eher die kleinen, mit selbst hergestellter Seife oder kleine ausgefallene Dingelchen für den Garten ..oder nur zum inspirieren..Versuch's noch mal...Ohne Erwartungshaltung oder Gedanken an früher.
    Liebe Grüße,
    Sonja, die nun auch krank und ungeduldig mufflig ist ist...

    AntwortenLöschen
  21. Hey Markus,

    wie schön der schlechte Launemuffelanfall ist vorbei und Du schreibst wieder lustige Geschichten, die könnte von mir sein, Großstadt und Sanne passt nämlich auch nicht wirklich zusammen, ein halber Tag Stuttgart reicht mir schon. Und mit Hund braucht man eh meist nur praktische Klamotten also reicht ein "Kleines Schwarzes für mindestens fünf Jahre :-)
    Aber die Anmerkung, ob Du nicht mal ein Buch schreiben willst kann ich nur untersteichen, Geschichten und Kreative Ideen aus dem hessichen Wald, wie klingt das?????

    Liebe Grüße aus dem schwäbischen Wald

    der heute ganz schön stürmisch ist

    Sanne und Buddy der schuld ist, daß ich nie im "kleinen Schwarzen" sondern immer in Jeans und Stiefeln rumnlaufe

    AntwortenLöschen
  22. Wenn ich Schlechte-Laune-Anfälle habe... (ja das kommt vor... schliesslich ist frau in den Wechseljahren und da gibt es diese gratis dazu)

    ... DANN ... setze ich mich meinen kleinen Laptop und lese deine Posts... ja genau solche wie diesen hier... 'Markus in der grossen Stadt'!!!

    Schwups... schleicht sich doch da wieder ein kleines Lächeln auf mein Gesicht... nein es ist schon eher ein grosses Grinsen... :):):)

    Das siehst du nur was du mit deinem Blog und deinen täglichen Einträgen erreichst. Dein Blog hat ja bei mir schon fast eine therapeutische Wirkung !!!

    Sei von mir ganz lieb gegrüsst

    Cornelia

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Markus,
    du schreibst mir aus der Seele !!!!
    und vorallem so herzerfrischend.
    Ab & zu (eher selten) meine ich auch immer mal in die große Stadt zu müssen und bin jedes Mal wieder heilfroh, wenn ich zu Hause bin !!!!
    liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  24. Ich reihe mich in die Fan-Meile ein....
    Dein Streibstil ist wundervoll!

    ja früher in der Stadt *grins* ich wohnte zwar "nur" in einer Kleinstadt, aber ich habe in der Grosststadt gearbeitet.
    Deshalb finde ich deine Berichte so herzerfrischend wahr...kann alles unterschreiben...
    nun freu ich mich auf den Landfrauen-Silvestermorgen (ab 10:00 Uhr gibts zuerst einen Kaffee...danach fahren die "alten" Damen mit Champagner auf, bis zum Silvesterabend bin ich daher regelmässig beschwipst und kann mich abends dann mit Mühe und Not noch bis 24:00 Uhr wachhalten. Und gelacht wird da, man fühlt sich so herzlich in der "Dorf-Familie" aufgenommen, dass einem manchmal fast die Tränen kommen.
    LG Carmen

    AntwortenLöschen

stay in touch