Montag, 14. März 2011

Ein französisches Frühstück - Teil III -


Ein Fest vorzubereiten (und sei es noch so klein) braucht seine Zeit. So erledigte ich ein paar Dinge  schon einige Zeit vorher, plante die Deko am Tag vor dem eigentlich Fest und stand (mit Listen bewaffnet - ich liebe Listen) am Tag des Französischen Frühstücks um 6:00 h auf.

Die Gäste waren für 11:00 h geladen und bis dahin hatte ich noch jede Menge zu tun. Die Suppe mußte gekocht werden,  die Rosmarinkartoffeln und das restliche Essen wollten vorbereitet sein und die restliche Deko fehlte auch noch.

Für die Rosmarinkartoffeln eine genügende Anzahl Babykartoffeln waschen, trockentupfen und mit Olivenöl bestreichen. Grobes Meersalz in eine Auflaufform geben und die Kartoffeln eindrücken. Frische Rosmarinnadeln darüber streuen und im Ofen bei ca. 220° C ungefähr eine Stunde backen.


Dieser Hackklotz war das erste Möbelstück, das wir uns gekauft haben. Das ist nun schon einige Jahre her und ich liebe ihn immer noch. Er hat nun vier starke Rollen bekommen und läßt sich so dorthin schieben, wo er gebraucht wird. Für mein Frühstück diente er als Geschirrträger.

Neben der Zwiebelsuppe und den Kartoffeln gab es noch Käse, Wurst, Marmelade, verschiedene Dips (einer davon heißt Cafe`de Paris), einen Obstsalat mit verschiedenen Melonen und den ersten Erdbeeren (die erstaunlich aromatisch waren), Baguette, Rosinenbrioche und Croissants.
Natürlich gab es Milchkaffee (die Milch mußte ich auf der Herdplatte erwärmen, wir haben keine Mikrowelle), Orangensaft und französisches Tafelwasser. Als Willkommensgruß servierte ich ein Glas Champagner.
Auf dem Tisch stand das Veilchen (leider schon fast verblüht) und ein großer Bund frischer Lavendel vom Wochenmarkt. Und natürlich die Giveaways. 


Das Wetter war herrlich und so landeten wir bald auf dem Balkon. (Ein wenig ärgerte ich mich, daß die Möbel noch nicht gestrichen sind, aber unsere Freunde fanden das gar nicht so schlimm - gute Freunde!)

Leider sehen wir uns nur noch selten, wir alle haben viel um die Ohren und sind oft unterwegs. So gab es viel zu erzählen und aus dem Morgen wurde ein Mittag und aus dem Mittag ein Abend

Natürlich gab es auch französische Musik. (Was zugegebenermaßen nicht jedermanns Sache ist, aber das hilft nichts...)

Es war ein herrlicher Tag und ein gelungenes Fest.

Ich bin glücklich, wenn meine Gäste zufrieden nach Hause gehen und sich auf die nächste Einladung freuen.               (Und noch glücklicher, wenn alles wieder an seinem Platz und die Spülmaschine ausgeräumt ist...)


Visit Mosaic Monday! 

Kommentare:

  1. Nagyon jóízű képek, gratulálok, szép napot:))

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen lieber Markus...

    mmmh... die Rosmarin-Kartoffeln muss ich unbedingt demnächst mal ausprobieren... :)

    Liebe Grüsse

    Cornelia

    AntwortenLöschen
  3. Creative, interesting ideas for your party! Beautifully presented!

    AntwortenLöschen
  4. Hi there this is my first time joining in with Monday Mosaic and I am now hopping around viewing all the wonderful blogs that join in.

    AntwortenLöschen
  5. A delicious sounding French breakfast. I am sure it was very much enjoyed by your guests. I will have to try the rosemary potatoes.

    AntwortenLöschen
  6. What a wonderful French breakfast! I can almost smell fragrance from the lovely bunch of lavender. I must try your potato recipe,too. Now to find a rosemary plant.

    Thanks for stopping by the Cottage on the Corner. I so appreciate your comment.

    Have a wonderful day!

    AntwortenLöschen
  7. Rosemary Bratkartoffeln ungarischen Stil Katalin
    Die Kartoffeln schälen und 2-4 cm große Würfel schneiden, und unregelmäßigen schnitt. A Ofen auf 200 grad.Ein Pfanne gießen Olivenöl, gehackten Rosmarin und dann sonnenblumenöl.Mörtel pfanne die Kartoffeln in einem halben Handvoll Salz, Rosmarin und mit Zitronensaft beträufeln, dann becher. den Ofen, dann nach 40-50 Minuten entfernt, und heiß servieren
    hallo

    Es tut mir leid ich spreche kein Deutsch

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank!
    Es freut mich, daß Euch das Französische Frühstück so gut gefallen hat wie mir.
    Und die Kartoffeln sind wirklich einfach lecker...

    Liebe Grüße,

    Markus

    AntwortenLöschen

stay in touch